Herr
Christoph Gerber
Leiter des Baurechts- und Ordnungsamtes
07441 890-810
07441 890-99810
E-Mail senden / anzeigen
Frau
Sandra Zepf
07441 890-864
07441 890-99864
E-Mail senden / anzeigen
WIR
Klimaschutz ist eine Aufgabe für alle Bürger:
1. Energie sparen
2. Energie effizient nutzen
3. Erneuerbare Energien einsetzen

Bewilligungszeitraum bis:
31.12.2012
Fördersumme: 60.333 Euro


Gefördert durch:

Klimaschutz_Ministerium

Klimaschutz_BMU

Projektträger:

PTJ

Projektpartner:

Endura Kommunal



Bildernachweis:
Titel: Endura Kommunal
Teambilder: Stephanie Hofschlager/Pixelio.de

Klimaschutz

Der Gemeinderat hat am 11.12.2012 das integrierte Klimaschutzkonzept für die Stadt Freudenstadt verabschiedet!

Treibhausgase reduzieren, Klimawandel stoppen

Die Bundesregierung hat 2010 ein ehrgeiziges Ziel definiert: Die Emission von Treibhausgasen soll bundesweit bis zum Jahr 2020 um 40 %, bis 2030 um 55 %, bis 2040 um 70 % und bis 2050 um 80 - 95 % unter das Niveau von 1990 sinken. Kommunen und Bürger sind gefragt, ihren Beitrag zu leisten.

Daher hat der Gemeinderat bereits im Jahre 2011 beschlossen, ein integriertes Klimaschutzkonzept zu erstellen.

Das Klimaschutzkonzept gibt nicht nur für die Stadtverwaltung, sondern auch für Handel und Industrie, Gewerbetreibende und Dienstleister, Verkehrs- und Entsorgungsbetriebe – für jeden einzelnen Haushalt Antworten auf die Fragen:

• Wo können wir Energie sparen?
• Wie nutzen wir vorhandene Energie effizienter?
• Welche regenerativen Energiequellen können wir nutzen?

Das Klimaschutzkonzept folgt dem Standard der nationalen Klimaschutzoffensive. Es dient als Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für den Gemeinderat. Anhand seiner Empfehlungen entstehen kurz-, mittel- und langfristige Klimaschutzstrategien. Damit bekommt die Stadt klare Planungsziele und kann notwendige Investitionen in den Haushalt einstellen.

Die zentralen Bestandteile des Klimaschutzkonzeptes sind
• eine Energie- und CO2 -Bilanz für das Stadtgebiet,
• eine Potenzialanalyse über Energieeinsparung, Energieeffizienz, Nutzung   
   erneuerbarer Energien,
• die Festlegung von Klimaschutzzielen,
• ein Maßnahmenkatalog und ein 10-Jahres-Aktionsplan mit Kosten- und Zeitplan
  in dem alle Maßnahmen so weit wie möglich hinsichtlich ihrer Wirkung auf
  Energieverbrauchs-, Energiekosten- und CO2-Minderung bewertet werden,
• Ein Kontrollmechanismus, der Kriterien für die Zielerreichung festlegt und misst,
• Medien und Veranstaltungen, um die Bürger zu informieren und zu beteiligen.

Stadt, Bürgerschaft, Vereine und Interessen- und Wirtschaftsverbände wurden aktiv beteiligt. Alle kommunalen Akteure hatten den Klimaschutz als gemeinsames Ziel. Das spezifische lokale Fachwissen wurde in die Planung eingebunden. Klimaschutzrat, AG Klimaschutz und der Steuerungsgruppe wirkten zusammen.

Im Freudenstädter Klimaschutzrat erarbeiteten lokale Experten Ideen, Strategien, Ziele, Maßnahmen und Projekte für das Klimaschutzkonzept. Verschiedene Organisationen waren vertreten: Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, Verkehr, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Verbände aus dem Umwelt- und Sozialbereich, Kirchen, IHK, Handwerkskammer, Wohnungswirtschaft, Bau- und Kreditwirtschaft.

Die AG Klimaschutz begleitete die Arbeit des Klimaschutzrats. Sie war und ist auch weiterhin dafür zuständig, Interessenkonflikte zu erkennen, am Konsens zu arbeiten und eine Umsetzung der Maßnahmen vorzubereiten. Der Leiter der AG Klimaschutz ist Bürgermeister Gerhard Link. Aus dem Gemeinderat sind vier Vertreter in der Arbeitsgruppe.  Aus den Workshops ist die Miteinbeziehung sachkundiger Bürger in die AG Klimaschutz hervor gegangen, was zwischenzeitlich bereits erfolgt ist.

Die Steuerungsgruppe moderierte das Projekt, erhob Daten und Informationen, entwickelte aus den Beiträgen der Akteure das Freudenstädter Klimaschutzkonzept. Mitglieder der Steuerungsgruppe sind der Leiter des Bauverwaltungs- und Umweltschutzamtes Christoph Gerber, der Leiter des Bauamts Rudolf Müller, Julia Müller-Herzog als Schnittstelle für die städtischen Liegenschaften, Sandra Zepf als Projektkoordinatorin, Harald Rothfuß von den Stadtwerken Freudenstadt sowie Frank Lempert von endura kommunal. Das Fachbüro endura kommunal wurde von der Stadt Freudenstadt ausgewählt und hat das Freudenstädter Klimaschutzkonzeptes erstellt.

Nach dem Projektbeginn am 1. Februar 2012 mit einer Pressekonferenz konnte sich die Freudenstädter Bevölkerung bei der Auftaktveranstaltungen am 01.03.2012, bei den beiden Workshops am 20.04.2012 und 25.05. 2012 sowie im Internetangebot der Stadt Freudenstadt informieren und ihre Ideen, Wünsche und Anregungen einbringen.

Der Gemeinderat hat am 23.10.2012 ein Energie- und klimapolitisches Leitbild beschlossen, das den „roten Faden“ bildet für das Maßnahmenkonzept und den umsetzungsorientierten 10-Jahres-Aktionsplan, denen der Gemeinderat am 20.11.2012 zugestimmt hat.

Zum Abschluss der Konzepterstellung und zum Auftakt der Maßnahmen fand am 13.12.2012 eine Presskonferenz statt.

In einem regelmäßigen Monitoring soll über die Umsetzung der Energie- und Klimaschutzmaßnahmen die Öffentlichkeit informiert werden. Auch werden das Controlling im kommunalen Gebäudebereich (Energiebericht) und die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes aufeinander abgestimmt.


 


Impressionen aus Freudenstadt