Nach der Umsetzung des EU-Rechts in nationales Recht sind die Gemeinden nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz verpflichtet, Lärmaktionspläne aufzustellen. Neben Ballungsräumen, die hiervon in einer ersten Stufe betroffen waren, sind in der zweiten Stufe auch Städte und Gemeinden betroffen, in deren Bereich Fahrzeugbelastungen von mehr als 8.200 Kfz in 24 Stunden vorliegen.

Die Lärmkartierung erfolgte durch die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) und betrifft auch Teile der Kernstadt von Freudenstadt. Das Verfahren zur Lärmaktionsplanung besteht unter anderem aus der Bewertung der Lärmsituation, einem Maßnahmenkatalog zur Lärmminderung sowie einer Öffentlichkeitsbeteiligung.

Lärmbelastung durch Fahrzeuge in Freudenstadt

Die Stadt Freudenstadt hat in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro die Auswertung der Verkehrszahlen und die erforderlichen Berechnungen vorgenommen, dabei wurden die Bereiche identifiziert, in denen vordringlich Maßnahmen im Lärmaktionsplan festzulegen sind.

Aktuelles

Der Gemeinderat der Stadt Freudenstadt hat am 24.10.2017 den Lärmaktionsplan für Freudenstadt und am 16.11.2021 dessen Fortschreibung aufgrund der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG und deren nationaler Umsetzung in §§ 47 a-f BImSchG in jeweils öffentlicher Sitzung beschlossen. Die betroffenen Bereiche liegen allesamt im innerstädtischen Bereich entlang der Hauptverkehrsstraßen.

Bereits vorhandene Maßnahmen zur Lärmminderung sind:

  • Tempo 30 in der Kernstadt,
  • Umbau des Knotenpunktes am Promenadenplatz zum Kreisverkehrsplatz,
  • Verringerung der Fahrbahnbreiten bzw. Verkehrsflächen im Bereich B 28 / Blaicherstraße,
  • Umsetzung des Radwegekonzeptes sowie
  • Belagserneuerung auf der B 294 südlich des Knotenpunktes mit der B 28 und im Kernstadtgebiet.

Geplante Maßnahmen zur Lärmminderung für die nächsten fünf Jahre:

  • Aktive Lärmschutzmaßnahmen (Lärmschutzwall) für das Wohngebiet „Sonnenhalde“,
  • Geschwindigkeitsreduzierungen v.a. Tempo 30 in der Kernstadt Freudenstadt,
  • Verbesserung des ÖPNV (Konzepterstellung in Arbeit),
  • Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur: Radwege und Schutzstreifen, Querungshilfen, Fahrradabstellanlagen Errichtung einer Rad- und Fußwegeverbindung zwischen Freudenstadt-Dietersweiler und Dornstetten-Aach.

Langfristige Strategien zum Schutz vor Umgebungslärm:

  • Untertunnelung der Innenstadt B 28 / B 462 in Richtung Baiersbronn.

Mitwirkung der Öffentlichkeit bei der Erarbeitung/ Überprüfung des Aktionsplanes:

Durch Offenlage des Entwurfs des Lärmaktionsplans und dessen Fortschreibung sind Stellungnahmen und Anregungen aus der Öffentlichkeit eingegangen. Diese wurden geprüft und durch den Gemeinderat abgewogen und soweit begründet in die Lärmaktionsplanung übernommen.

Der Lärmaktionsplan und dessen Fortschreibung treten jeweils mit der o.g. Beschlussfassung durch den Gemeinderat, zuletzt am 16.11.2021 in Kraft.

Der Lärmaktionsplan und dessen Fortschreibung mit dem Maßnahmenkonzept können beim Baurechts- und Ordnungsamt, Technisches Rathaus, 2. OG, Marktplatz 64, 72250 Freudenstadt, während den üblichen Dienststunden eingesehen werden. Jedermann kann die Pläne einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.


Pläne für die Zukunft

Bei bedeutsamen Entwicklungen für die Lärmsituation, davon unabhängig aber spätestens alle 5 Jahre nach dem Zeitpunkt der Aufstellung bzw. letzter Fortschreibung, sind Lärmaktionspläne zu überarbeiten.

Lärmaktionsplan Freudenstadt 2021 | PDF (nicht barrierefrei)