Internationale Städtepartnerschaften und Freundschaften zwischen Kommunen unterschiedlicher Staaten entwickelten sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der jungen Bundesrepublik. Angesichts der Katastrophe des Krieges stand dabei der Gedanke der Völkerverständigung im Vordergrund, der nicht nur in der Politik, sondern auch von den Menschen aus den Kommunen basisnah gestaltet und erlebt werden sollte.
 
Städtepartnerschaften sind Instrumente, um sich besser kennen und verstehen zu lernen. Sie sorgen für eine enge Verbindung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Sie bieten interessante Möglichkeiten, mehr über das Alltagsleben im anderen Land herauszufinden, miteinander zu sprechen, Erfahrungen auszutauschen, Freundschaften aufzubauen sowie in grenzüberschreitenden Projekten neue Erfahrungen zu sammeln.

Auch bei der Gründung unserer Städtepartnerschaft spielte der Gedanke der Völkerverständigung eine wesentliche Rolle. Er hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Europa steht vor vielfältigen Herausforderungen, und die internationale Zusammenarbeit ist wichtiger denn je. Gegenseitiges Verständnis ist dafür eine Grundvoraussetzung.

Courbevoie

Freudenstadt ist mit der rund 80.000 Einwohner zählenden Stadt Courbevoie im Département Hauts-de Seine, rund acht Kilometer vom Pariser Stadtzentrum entfernt, seit 1961 städtepartnerschaftlich vereint. Unsere Verbindung zählt damit zu einer der ersten und ältesten Partnerschaften, die auf der deutsch-französischen Versöhnung basieren.
 
Als Begegnungsplattform wendet sie sich an alle Menschen. Gegenseitige Besuche - sei es auf schulischer, kultureller, sportlicher oder kommunalpolitischer Ebene - stärken das Verständnis füreinander und festigen das europäische "Wir-Gefühl".
 
Schon heute freuen wir uns darauf, im Jahr 2021 miteinander den 60. Geburtstag unserer Städtepartnerschaft zu feiern!

www.ville-courbevoie.fr

Neben der einzigen “echten”, also durch Urkunde besiegelten Städtepartnerschaft pflegt die Stadt Freudenstadt noch weitere freundschaftliche Beziehungen zu Städten im In- und Ausland.

Männedorf/Schweiz

Eine Freundschaft mit der rund 11.000 Einwohner zählenden Seegemeinde Männedorf im Schweizer Kanton Zürich besteht seit Anfang der 60er Jahre. Zu Beginn der Kontakte stand der Dialog zu verschiedenen Bauvorhaben im Vordergrund. Aus diesen ersten Begegnungen heraus entwickelte sich in der Zwischenzeit ein reger Gedanken- und Kulturaustausch.

www.maennedorf.ch

Schöneck/Vogtland

Seit 1990 ist Freudenstadt mit der rund 3.300 Einwohner zählenden Stadt Schöneck, die inmitten des Naturparks Erzgebirge/Vogtland liegt, in Freundschaft verbunden. Zu Zeiten der "Wende" begann ein Erfahrungsaustausch auf Verwaltungsebene, der bald auch andere Bereiche erfasste und zu einer andauernden freundschaftlichen Beziehung führte. 

www.stadt-schoeneck.de

Heide/Schleswig-Holstein

Die Städtefreundschaft zur rund 22.000 Einwohner zählenden Marktstadt Heide in Dithmarschen/Schleswig-Holstein findet ihren Ursprung im „Streit“ um die Stadt mit dem größten Marktplatz Deutschlands. Da beide Städte diesen Titel für sich beanspruchten, gab es bereits im Jahr 1989 eine spektakuläre Vermessungsaktion, um diese Frage ein für alle Mal zu klären. Dabei lag Freudenstadt ganz knapp vor Heide: 4,74 ha misst der Platz in Freudenstadt, 4,70 ha der in Heide. Seit dieser Zeit sind die beiden Städte durch eine herzliche Freundschaft verbunden. 

www.heide.de

Sandanski/Bulgarien

Die jüngste Städtefreundschaft hat Freudenstadt Ende 2009 mit der rund 25.000 Einwohner zählenden Stadt Sandanski in Südwestbulgarien geschlossen. Der berühmte Kur- und Erholungsort liegt am Rande des Pirin-Gebirges, das Hauptaugenmerk der Verbindung liegt vor allem auf dem Tourismus.

http://sandanskibg.com