Verein

Tennisclub Dietersweiler

Auf der Birre
72250 Freudenstadt
Stadtteil: Dietersweiler/Lauterbad

Vorsitzende(r):
Frau Gabi Eberhardt
Telefon:
07441 4851
Mobil:
+0491734402540
^
Vereinsporträt

Wir sind „der lebendige Tennisverein“ in Freudenstadt mit einer wunderschön gelegenen vereinseigenen Anlage mit drei Sandplätzen und einem gemütlichen Clubhaus auf der "Birre" zwischen Freudenstadt und Dietersweiler.

Unser Freizeitangebot ist sehr unterschiedlich gestaltet: Alle Tennisinteressierten finden bei uns ein familiäres Umfeld für ihren Lieblingssport in jeder Spielstärke, sei es als Hobbyspieler, Breitensportler, ambitionierter Mannschaftsspieler. Hinzu kommt eine ausgezeichnete Nachwuchsförderung für Kinder und Jugendliche.
Natürlich bieten wir unseren Mitgliedern auch weitere zahlreiche Veranstaltungen wie beispielsweise Wanderungen oder das schon legendäre Grillfest. Ebenso finden auch zahlreiche sportliche Events statt. Alle Infos dazu finden Sie auf unserer Homepage

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Besuchen Sie uns doch einfach – wir freuen uns auf Sie!

Nachfolgend finden Sie eine kurze Abhandlung, wie sich der Verein in den letzten 30 Jahren entwickelt hat.


1977 – eine Idee wird geboren

Während die Herren Borg und Connors bereits um Platz eins der Weltrangliste kämpften und Spieler wie Ilije Nastase und Guillermo Vilas über die Plätze flitzten, um den beiden die begehrte Topposition streitig zu machen, als sich so klangvolle Namen wie Chris Evert, Billie Jean King und Martina Navratilova auf den Tennisplätzen der Welt duellierten, da wurde auch in Dietersweiler der Tennissport aktiv zum Leben erweckt.

Die Gründungsversammlung

Als man im Herbst 1976 das Wäldchen östlich des Sportplatzes „Auf der Birre“ abholzte, wurde die Idee geboren dort einen Tennisplatz zu errichten. Siegfried Schuler, Andreas Frick und die spätere Vorsitzende Margarete Schmid machten sich sogleich an die Verhandlungen mit der Stadtverwaltung und dem Sportverein Dietersweiler, so dass schon am 18. März 1977 im Sportheim des SVD die Gründungsversammlung des Tennisclubs Dieterweiler stattfinden konnte.

Der Bau der Tennisplätze

Beim Bau der Plätze packten die Vereinsmitglieder kräftig mit an. Jedes männliche Mitglied musste 20(!) Arbeitsstunden leisten, so dass bereits im Juli 1977 die ersten Bälle übers und ins Netz geschlagen werden konnten. Der Verein war nun stolzer Besitzer zweier Sandplätze und zählte bereits im ersten Jahr 150 Mitglieder, was sogleich zu einem Aufnahmestopp führte und Diskussionen über die Notwendigkeit eines dritten Platzes hervorrief.

Platz 3 entsteht

1978 – Jimmy Connors war, und sollte es bis April 1979 auch bleiben, noch immer die Nr. 1 der damaligen Weltrangliste – wurde auf Platz 1 und 2 eine Beregnungsanlage und Flutlicht installiert und ein Jahr später konnte bereits der dritte Platz eingeweiht werden. 1980 – inzwischen sind es Björn Borg und John McEnroe, die sich in diesem Jahr mehrmals an der Weltspitze abwechselten – erhielt auch Platz 3 Flutlicht und eine Beregnungsanlage.

Das “TCD-Häusle”

Was jetzt noch fehlte war ein Clubhaus! Anfang der Achtziger wurde ein Geräte- und Aufenthaltsraum gebaut und 1987 – gerade rechtzeitig für das 10-jährige Jubiläum – wurden dann auch die sanitären Anlagen fertiggestellt.

Der TCD – ein lebendiger Verein

Während Ivan Lendl inzwischen die Weltranglistentopposition eroberte und Boris Becker – zwei Jahre zuvor – als erster Deutscher Wimbledon gewonnen hatte, ging der TC Dietersweiler ins zweite Jahrzehnt.
Reger Spielbetrieb bei den Aktiven, den Jugendmannschaften und bei den Freizeitsportlern bestimmte das Vereinsgeschehen: Schleifchen-Turniere, Grillfeste, Wanderungen, Radtouren, Adventsfeiern und Saisonabschlussbälle zeugten in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart von einem aktiven Clubleben.

Die neuen Tennisplätze – besser geht’s nicht !

Doch die Zeit hinterließ ihre Spuren – Borg, Lendl, McEnroe und Co, sind längst nicht mehr in der Weltrangliste zu finden – auch die Plätze befanden sich im Laufe der Zeit nicht mehr in Topform. Das fiel vor allem dann auf, wenn es regnete: Pfützen! Sie ließen sich auch vom aufhörenden Regen nicht beirren, beharrten standhaft darauf, nicht versickern zu wollen und kümmerten sich nicht darum, dass die ins Trockene geflüchteten Spieler wieder eifrig ihre Bälle hin und her schlagen wollten. Unebenheiten und somit schlechte Plätze waren die Folge – das ließ dem Vorstand zu Beginn des 21. Jahrhunderts nur eine Wahl: Komplettsanierung der Plätze! Die Oberflächen wurden abgetragen, bei allen Plätzen wurde die Neigung um ca. 8 cm verringert, auf Platz 1 und 2 wurden neue Drainagen und auf allen drei Plätzen Elektroventile in die Beregnungsanlage eingebaut.
Das Resultat kann sich sehen lassen: Top-Tennisplätze in Topzustand – rechtzeitig zum 25-jährigen Vereinsjubiläum.

Tennis im Wandel der Zeit

In unserem mittlerweile vierten Vereinsjahrzehnt begleiten den Tennisfan inzwischen Namen wie Rafael Nadal, Novak Djokovic, Roger Federer. Tennis boomt zwar nicht mehr so wie in den 80ern, doch den TCD gibt es immer noch.
Mittlerweile zählt der Vereinüber 200 Mitglieder und greift mit acht aktiven gemeldeten Mannschaften insTurniergeschehen ein und die jüngsten Mitglieder können sich in einer Kleinfeld-Tennis-Mannschaft messen. Und wer weiß – vielleicht wird beim erstmals in 2011 ausgerichteten Moonlightcup ja ein neuer Boris Becker entdeckt.

Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Tennisclub Dietersweiler« verantwortlich.

Impressionen aus Freudenstadt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK