Gemeinsam für Beirut – Wiederaufbauhilfe aus Freudenstadt und Dornstetten


„Die Freunde unserer Partnerstadt sind auch unsere Freunde“ – Unter diesem Motto hat sich der Oberbürgermeister von Freudenstadt, Julian Osswald, einem Spendenaufruf der Partnerstadt Courbevoie angeschlossen. Auch Bürgermeister Bernhard Haas hat sich mit der Stadt Dornstetten an der Aktion beteiligt. So konnten zahlreiche Spender für die Wiederaufbaumaßnahmen in Beirut gefunden werden, die seit der verheerenden Explosionen im August 2020 nötig sind.

Freudenstadt wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges zu 80% zerstört. Dieses Trauma ist bis heute im kollektiven Gedächtnis der Stadt geblieben. Das daraus resultierende Mitgefühl und das Ziel, dass die deutsch-französische Freundschaft auch grenzübergreifend bei den Nachbarn Europas positiv mitwirkt, war die Motivation für die Einrichtung eines Spendenkontos für die Hilfsaktion in Beirut.

Frankreich hat geschichtlich lang zurückreichende Bande in den Libanon. Die libanesische Gemeinschaft in Courbevoie zeichnet sich über den Verein „Amicale Liban Courbevoie“ durch ihr starkes Engagement bei der französisch-libanesischen Freundschaft aus. Seit 2015 besteht ein Partnerschaftsvertrag zwischen Courbevoie und der Stadt Beit Mery, 16 km von Beirut entfernt.

Die Stadtverwaltungen von Freudenstadt und Dornstetten haben über die Presse und die sozialen Medien zur Solidarität aufgerufen und ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet, auf dem insgesamt knapp 4.000 Euro eingegangen sind.

Die Spende in Höhe von 3831,27 'Euro wurde dem libanesischen Verein Amicale Liban Courbevoie für die Unterstützung der Aktion „Just Help a Family“ überreicht. Sie dient vor allem zur Instandsetzung von Wohngebäuden. Dank dieser Hilfe konnten vier stark beschädigte Gebäude saniert werden.

OB Osswald und Bürgermeister Haas hatten sich per Telefon mit Sina Schweikle, die als Journalistin in Beirut arbeitet und ursprünglich aus Dornstetten kommt, zur Lage vor Ort ausgetauscht. „Die Dankbarkeit bei den Menschen in Beirut ist sehr groß. Wenn ich von der Anteilnahme vieler Freunde in meiner Heimat im Schwarzwald berichte, freuen sie sich sehr, dass jemand an sie denkt und sie unterstützt“, berichtete sie.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Oberbürgermeister Julian Osswald und Bürgermeister Bernhard Haas

Französische Übersetzung:

Ensemble pour Beyrouth - les villes jumelles font des dons après la catastrophe“

"Les amis de nos amis sont nos amis" - Sous cette devise, la ville de Freudenstadt est venue en aide aux amis de la ville libanaise jumelée avec Courbevoie lors des reconstructions après l'explosion dévastatrice du 04.08.2020 dans le port de Beyrouth.

Freudenstadt a été massivement détruite peu avant la fin de la Seconde Guerre mondiale. Ce traumatisme est resté dans la mémoire des habitants jusqu'à aujourd'hui. Ce n'est pas seulement par compassion, mais aussi par la volonté que l'amitié franco-allemande au niveau communal joue un rôle positif au delà des frontières européennes, qu’il a été décidé de lancer un appel aux dons pour Beyrouth.

La France a de longs liens historiques avec le Liban. La communauté libanaise de Courbevoie, active au sein de l'association "Amicale Liban Courbevoie", se distingue par son fervent engagement en faveur de l'amitié franco-libanaise. Depuis 2015, il existe un jumelage entre Courbevoie et la ville de Beit Mery, à 16 km de Beyrouth.

Freudenstadt et sa ville voisine Dornstetten ont uni leurs forces et récolté des dons pour Beyrouth. Le don de 3831,27 € a été remis à l'association libanaise Amicale Liban Courbevoie en janvier 2021 pour le soutien de l'action " Just Help a Family ". Il est utilisé pour la rénovation de logements. Quatre habitations ont ainsi été rénovées.

La solidarité franco-allemande au niveau communal fait également du bien en dehors de l'Europe.

Sur la photo, de gauche à droite : le maire Julian Osswald et le maire Bernhard Haas

Oberbürgermeister Osswald aus Freudenstadt und Bürgermeister Haas aus Dornstetten präsentieren den Spendenscheck