Ein Jahr in der Partnerstadt


Derzeit arbeitet Amely Götter aus Freudenstadt in einem Kindergarten in der französischen Partnerstadt mit. Félix Sanchez lernt jetzt die Abläufe im Freudenstädter Rathaus kennen.

Gastspiel bis August 2023

Die beiden Teilnehmer des aktuellen Austauschprogramms der kommunalen Verwaltungen haben sich bereits beim Seminar kennen gelernt, das sie auf ihr Gastspiel vorbereitete. Beide sollen bis August nächsten Jahres in den jeweiligen Partnerstädten leben und arbeiten. Mittlerweile wurden sie vor Ort empfangen und erhalten Unterstützung, um sich zurechtzufinden und einzuleben. Das gibt es einiges zu organisieren, beispielsweise der Bezug eines Appartements und die Einrichtung eines Bankkontos.

Am Montag hieß Oberbürgermeister Julian Osswald den neuen Kollegen auf Zeit willkommen: „Wir freuen uns über diesen Austausch, der ein toller Beitrag ist, die Verbindungen unserer beiden Städte zu pflegen und auszubauen“, so Osswald.

Ansprechpartnerin vor Ort

Felix Sanchez studiert Politikwissenschaft und ist 22 Jahre alt. Wie Amely Götter will er nicht nur etwas Neues kennenlernen und weitere Erfahrungen im Ausland sammeln, sondern auch seine Sprachkenntnisse verbessern. Die Partnerschaft zwischen Freudenstadt und Courbevoie habe ihn mitgeprägt. „Viel mehr Franzosen sollten Deutsch lernen“, findet er. Er selbst feilt an seinen Deutsch-Kenntnissen, hat ansonsten mit seiner französischen Kollegin im Rathaus, Fabienne Janz, jederzeit eine Ansprechpartnerin zur Seite, die bei Sprachbarrieren oder kulturelle Gepflogenheiten erklären kann.

Fabienne Janz findet das Austauschprogramm „eine ganz ausgezeichnete Sache“. Außerdem kommt der Mitarbeiter aus Courbevoie zur rechten Zeit: Momentan hat Janz alle Hände voll zu tun, das Fest zum 60-jährigen Bestehen der Partnerschaft auf die Beine zu stellen. Ihr neuer Kollege gibt der Ausstellung im Stadthaus mit Gastgeschenken der Partnerstadt den letzten Schliff und liefert die dazu passenden deutsch-französischen Übersetzungen. Zudem bearbeitet er noch die letzten verbliebenen Einträge auf der Jubiläumsseite.

Gut angekommen

Amely Götter ist ebenfalls gut angekommen an neuer Wirkungsstätte und ist von der Größe der Partnerstadt im Ballungsraum von Paris beeindruckt. Momentan arbeitet sie in einem Kindergarten und bringt den Mädchen und Buben dort etwas Deutsch bei. Götter ist 19 Jahre alt und hat im Sommer ihr Abitur am Kepler-Gymnasium absolviert. „Bereits 2018 war ich im Rahmen eines Schüleraustausches in Courbevoie. Mir hat es so gut gefallen, dass ich 2019 auf private Initiative wieder gekommen bin. Unsere beiden Familien sind bis heute befreundet“, so Amely Götter.

An dem „deutsch-französischen Freiwilligendienst der Gebietskörperschaften“, wie das Austauschprogramm offiziell heißt, nehmen aus beiden Ländern jeweils rund ein halbes Dutzend Partnerstädte teil. Das Programm ist eine Initiative des französischen Amtes „Service Civique“ und wird in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk organisiert.

Französische Übersetzung: 

Une année dans la ville jumelle

Les municipalités de Freudenstadt et de Courbevoie poursuivent leur programme d'échange commun pour les jeunes. Félix Sanchez, Courbevoisien et Amely Götter, de Freudenstadt, ont échangé de ville pour une année. L´un et l´autre apprenne maintenant à connaître les rouages de leur nouvelle ville et mairie.

Les deux participants au programme d'échange des collectivités territoriales ont déjà fait connaissance lors du premier des quatre séminaires de formations organisés par l´OFAJ.

Tous deux doivent vivre et travailler dans leurs villes jumelles respectives jusqu'à l´été 2023. Entre-temps, ils ont été accueillis sur place mais doivent très vite s´adapter à leur nouvelle vie.

Lundi, le maire Julian Osswald a souhaité la bienvenue à son nouveau collègue : "Nous nous réjouissons de cet échange, qui est une formidable contribution à l'entretien et au développement des liens entre nos deux villes", a déclaré Osswald.

Felix Sanchez est étudiant en sciences politiques et a 22 ans. Comme Amely Götter, il ne veut pas seulement améliorer ses connaissances linguistiques mais découvrir quelque chose de nouveau et s´intégrer dans la vie locale. A 12 ans, Félix était déjà venu à Freudenstadt « Je veux retrouver ma famille d´accueil » dit-il.  Les cours d´allemands et l´amitié européenne l´ont marqué "Beaucoup plus de Français devraient apprendre l'allemand", estime-t-il. Lui-même peaufine ses connaissances linguistiques et il a la chance d´avoir sa collègue franco-allemande à la mairie, Fabienne Janz, qui peut l´aider en cas de pépins « Promis, on parle déjà au ¾ en allemand » nous répond-il.

Fabienne Janz trouve que le programme d'échange est "une très bonne chose". De plus, le collaborateur de Courbevoie arrive au bon moment : en ce moment, Janz a fort à faire pour mettre sur pied la fête du 60e anniversaire du partenariat. Son nouveau collègue fait d´ores et déjà les dernières retouches à l'exposition de cadeaux reçus de Courbevoie au Stadthaus museum

Amely Götter est également bien arrivée dans son nouveau lieu de travail et est impressionnée par la taille de la ville jumelée dans l'agglomération parisienne. Elle travaille actuellement dans une maternelle où elle enseigne un peu d'allemand aux filles et aux garçons. Götter a 19 ans et a passé son baccalauréat au Kepler-Gymnasium cet été. "En 2018 déjà, je suis allée à Courbevoie dans le cadre d'un échange scolaire. Cela m'a tellement plu que je suis revenue en 2019 sur une initiative privée. Nos deux familles sont restées amies jusqu'à aujourd'hui", explique Amely Götter.

Une demi-douzaine de villes jumelées de chacun des deux pays participe au "service volontaire franco-allemand des collectivités territoriales", nom officiel du programme d'échange. Le programme est une initiative du Service Civique français organisée en collaboration avec l'Office franco-allemand pour la Jeunesse.