Bürgerinformationsabend zur Flüchtlingsunterbringung im Luz Posthotel


In den nächsten Monaten werden weiterhin Flüchtlinge im Landkreis und der Stadt Freudenstadt ankommen. Um diese Menschen unterzubringen, hat der Gemeinderat der Stadt Freudenstadt der Nutzung des Luz Posthotel als Unterkunft zugestimmt. In der Anfangsphase sollen dort rund 50 Menschen untergebracht werden. Dabei tritt die Stadt weder als Mieter noch als Vermieter auf. Dies liegt in der Zuständigkeit des Landratsamts. „Wir wollen unbedingt vermeiden, dass Turnhallen zur Flüchtlingsunterbringung belegt werden müssen.“. Deshalb sei das Posthotel eine geeignete Alternative, so Oberbürgermeister Julian Osswald. Er verweist auch auf die bisherigen Erfolge bei der Flüchtlingsunterbringung in Freudenstadt. In der Vergangenheit sei es gelungen, Flüchtlinge unter anderem in einem stadteigenen Gebäude in der Musbacher Straße, mit großer Unterstützung der dortigen Anwohner, unterzubringen. Dabei war das ehrenamtliche Engagement vorbildlich.

Zur Betreuung der Menschen im Luz Posthotel werden über das Betreuungspersonal des Landkreises hinaus, weitere ehrenamtliche Helfer gesucht. Die Stadt Freudenstadt sowie der Freundeskreis Asyl bitten Menschen, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsbetreuung engagieren möchten, an diesem Abend ebenfalls in das Stadthaus zu kommen.