Ostergruß des Oberbürgermeisters


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben uns schon einiges abverlangt. Durch die vielen Vorschriften und Verbote haben sich der Alltag und das Berufsleben drastisch verändert. Die Einschränkung der persönlichen Freiheit stellt unsere Nerven ganz schön auf die Probe.
 
Aber ich bin überzeugt davon, dass die konsequenten Maßnahmen richtig sind. Wir stehen im Sinne der Nächstenliebe in der Pflicht, ältere und gesundheitlich schwache Mitmenschen so gut wie möglich zu schützen. Das kann uns nur gelingen, wenn wir durchhalten und uns auch über die Osterfeiertage an die Vorgaben halten. Es ist hart zu akzeptieren, dass wir keine Kirchen, Veranstaltungen oder Restaurants besuchen dürfen.

Aber es ist nicht verboten, unter Einhaltung der Kontakt- und Abstandsvorschriften das schöne Wetter an der frischen Luft zu genießen, im engsten Familienkreis gemeinsam zu kochen, oder sich bei den Freudenstädter Gastronomen ein leckeres Ostermenü zu bestellen. Gottesdienste, Musik und Kultur können wir uns immerhin durch viele Online-Angebote in die eigenen vier Wände holen. Machen Sie sich so gut es geht eine schöne Zeit.

Nutzen wir die Feiertage auch, um uns auf die Osterbotschaft zu besinnen, die eine Quelle der Ermutigung und der Zuversicht ist.

Ich möchte mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der Eigenbetriebe dafür bedanken, dass sie sich schnell und flexibel auf den Krisenmodus eingestellt haben. Ebenso danke ich allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die mit ihrem beruflichen und ehrenamtlichen Engagement dafür sorgen, dass das tägliche Leben in unserer Stadt am Laufen gehalten wird.
 
Alles Gute und ein frohes Osterfest. Bleiben Sie gesund!

Ihr
Julian Osswald
Oberbürgermeister

Ostergruß Freudenstadt